Marien-Hospital WeselProhomine - Logo

Onkologie und Hämatologie

Die Behandlung von Krebserkrankungen ist ein wichtiger Schwerpunkt der Klinik für Innere Medizin II.

Es gibt großen Bedarf auf dem Gebiet der Onkologie, und dieser Bedarf wird in den nächsten Jahren weiter steigen: Für das Jahr 2014 erwartete das Robert-Koch-Institut über 500.000 Krebs-Neuerkrankungen in Deutschland. Auf der anderen Seite beobachten wir eine kontinuierlich abnehmende Krebssterblichkeit. Rund die Hälfte aller Patienten können dauerhaft von einer Krebserkrankung geheilt werden. Zusätzlich gibt es neue Behandlungsmethoden, die den Betroffenen mit einer Krebserkrankung Lebenszeit schenken.

Wir wollen am Tumorzentrum des Marien-Hospitals unseren Beitrag leisten, eine hochqualitative onkologische Versorgung und Beratung (Foto: Philip Benjamin 2012) wohnortnah anzubieten.

 
Zusammen mit Chirurgen, Strahlentherapeuten, Radiologen, Pathologen, zuweisenden Hausärzten und weiteren Fachdisziplinen wird gemeinsam ein an den aktuellen Leitlinien orientiertes Behandlungskonzept erarbeitet, um die bestmögliche Therapie jedes einzelnen Patienten mit einer Tumorerkrankung zu gewährleisten.

Im Rahmen einer 2014 etablierten Kooperation mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg erhalten unsere Patientinnen und Patienten zusätzlich Zugang zu innovativen diagnostischen und therapeutischen Verfahren bei Krebserkrankungen. So können z.B. Patienten in interdisziplinären Tumorboards sowohl am Marien-Hospital in Wesel als auch in Heidelberg besprochen werden.

Wir bieten am Marien-Hospital onkologische Diagnostik und Therapie bei hämatologischen und onkologischen Erkrankungen an:

  • ambulant/tagesklinisch in den Räumlichkeiten des Marien-Hospitals sowie  
  • am MVZ Hämatologie/Onkologie im Haus der Gesundheit, welches an das Marien-Hospital angeschlossen ist
  • stationär im Marien-Hospital

Bei Darmkrebs wurde zur Bündelung von Kompetenzen zum Wohle unserer Patienten 2006 gemeinsam mit der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie das Darmzentrum gegründet.  

Beim Vorliegen von Brustkrebs  wird die Behandlung durch die Klinik für Senologie am kooperativen Brustzentrum des Marien-Hospitals durchgeführt bzw. koordiniert. Für die Behandlung von gynäkologischen Tumoren steht auch das Team der Frauenklinik am Marien-Hospital zur Verfügung.

Bei urogenitalen Tumoren (Prostata-, Nieren- oder Blasenkrebs) erfolgt die Behandlung in der urologischen Abteilung des Marien-Hospitals. Mehrere urologische Fachärzte haben sich zum ProstataZentrum Niederrhein zusammengeschlossen.

Bei Lungenkrebs wird das onkologische Team durch die Lungenspezialisten der Klinik für Innere Medizin I am Marien-Hospital und außerdem durch die Thoraxchirurgie des St. Willibrord-Spitals in Emmerich ergänzt.

Für weitere Informationen zur Behandlung von Krebserkrankungen am Marien-Hospital steht Ihnen das Sekretariat der Klinik für Innere Medizin II zur Verfügung (Telefon: 0281-104-1140, Fax 0281-104-1148, E-Mail: Sekretariat.Gastro.MHW@prohomine.de).